CZ Wohngeld
Referenzen

Das Verfahren umfasst die Bestandteile:
  • Registratur der eingehenden Anträge
  • Bearbeitung der Wohngeldfälle
  • Prüfung von Erhöhungen / Minderungen
  • Erfassung, Speicherung und Weiterverwendung von Proberechnungen
  • Archivierung aller Bearbeitungszustände
  • Erzeugung von Statistiken und Verzeichnissen
  • Rückführung der Ergebnisse der zentralen Rechenläufe und
  • Synchronisation mit der Datenbank
  • Ausgabe von Zahllisten und Nachweisungslisten

Das Wohngeldprogramm ist geeignet für Länder, in denen Wohngeld bei zentralen Landesrechenzentren bearbeitet, berechnet und beschieden wird. Zur Zeit in den Ländern Nordrhein-Westfalen und Brandenburg bei über 100 Wohngeldstellen im Einsatz.

 

CZ Wohngeld

  • verwaltet Wohngeldfälle, erfasst und bearbeitet Anträge
  • ermöglicht zu jeder Zeit Zugriff auf den gesamten Antragsdatenbestand
  • erlaubt das Anlegen von bis zu 999 Bearbeitungsständen eines Falles in einer Berechnungsrunde (Rechenlauf)
  • ermöglicht volle Auskunftsfähigkeit gegenüber dem Bürger
  • benötigt keine manuelle Erstdatenerfassung, Landesrechenzentren liefern aktuellen Antragsdatenbestand
  • hat überschaubare Menüstrukturen, eine kontextbezogene Hilfe, Online-Handbuch
  • erzwingt die mitarbeiterbezogene Anmeldung (unterschiedliche Berechtigung)
  • ermöglicht die individuelle Einstellung von Dateiverzeichnissen
  • gestattet keine Fehler bei Neuvergabe von WG-Nummern: bereit  erfasste Personen werden gemeldet
  • erzwingt das Vieraugenprinzip (zweite Unterschrift, die sog. "Autorisierung")
  • archiviert alle Zustände eines Falles inklusive aller Nebenrechnungen.
  • enthält Eingabemöglichkeiten für Antragstellerdaten, Berechnungsdaten zur Wohnung, Einkommensdaten, Verwaltungs- und Bewilligungsdaten; Der Aufbau der Masken ist dynamisch und passt sich der Datenkonstellation an
  • prüft Kennziffernbelegung und Plausibilitäten auch im Komplex
  • erlaubt Prüfungen gegen orts- und/oder straßenabhängige Postleitzahlenverzeichnisse, Bankleitzahlen
  • berechnt automatisch Prüfziffern und Anweisungsfolgenummern
  • enthält Hilfsrechner für fast jede denkbare Berechnung (Einkommen, Belastung u.v.m.)
  • speichert Werte, die zur Einkommens- und Lastenberechnung dienen, sie stehen bei der nächsten Antragsrunde wieder zur Verfügung
  • verwaltet auch Vergleichs-Nummern für Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaften (automatische oder manuelle Vergabe)
  • enthält Vergleichsberechnung für Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaften
  • ermöglicht verschiedene Nummernkreissystematiken
  • druckt umfangreiche Statistken (beispielsweise zur Übergabe, Posteingangssatistiken, doppelte Wohngeldzahlungen, uvm.)
  • bietet die Möglichkeit, Fälle vorab zu registrieren (statistisch auswertbar) 
  • stellt Schnittstellen zu Ihrem textverarbeitungssystem bereit (Serienbriefsteuerung) und einen Direktanschluss an MS-Word zur Ausgabe von Formularen, Schreiben etc.
  • umfangreiche Recherchefunktion im gesamten Antragsbestand (einschließlich Archiv)
  • Datenübertragung zu den Landesrechenzentren mittels FTP 
  • Datenrückführung (Rechenlaufergebnisse) unmittelbar nach dem Rechenlauf mit Nachweisliste, Zahlliste und Sollbuchungen mittels FTP-Übertragung)

Technische Voraussetzungen:

Bei CZ Wohngeld handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung: Ein Datenbankserver (MSSQL oder Oracle) speichert die Daten, die Oberfläche kann lokal auf den Rechnern installiert oder verweilt werden (Citrix oder Terminalserver). Als Brücke dient ein Serverdienst, der Client und Datenbank verbindet und Zugriffe verwaltet.

Das 32-bit-Programm ist auf allen gebräuchlichen PC lauffähig, die Systemanforderungen richten sich nach dem zu bearbeitenden Datenvolumen.


 

© Copyright 2018 Computer Zentrum Strausberg GmbH